top of page
  • bsz

Ohne Handwerkerinnen geht gar nix!

Architektinnen sind spätestens in der Umsetzungsphase gezwungen mit Handwerkerinnen zusammenzuarbeiten. Ohne diese Handwerkerinnen wird ein Bauwerk nie entstehen.

Architektinnen sind auf Handwerkerinnen angewiesen. Deswegen müssen Handwerkerinnen verstehen welche Ideen, Konzepte, Konstruktionen, Prinzipien, Haltungen und Regeln bei diesem Bauwerk gelten, dies bedingt eine gute Kommunikation mit entsprechenden Methoden.


Ohne Handwerker geht gar nix!

Vorlesungsreihe im Bachelor Architektur - Architekturkommunikation:

  1. Die Rolle der Architektin

  2. Der Prozess in der Architekturbranche

  3. Die Zusammenarbeit mit Menschen

  4. Mein Selbstbild als Architektin

  5. Wissen als Barriere

  6. Gewaltfreie Kommunikation

  7. Wie spricht der Experte mit dem Laien?

Wie gelingt es Architektur so zu entwickeln, dass die Anforderungen, Bedürfnisse und Rahmenbedingungen des Bauherrn, der Gesellschaft, der Investoren, der Handwerkerinnen und der Nutzerinnen erfüllt werden?


Die wachsende Anzahl der Rahmenbedingungen und die zunehmende Komplexität erfordern heute eine ganzheitliche (integrale), interdisziplinäre Denk- und Arbeitsweise. Die Kommunikation steht im Vordergrund. In der Architektur ist die Handhabung der Komplexität eine grosse Herausforderung. Umfassendes Denken und kommunizieren ist notwendig, weil es der Schaffung besserer architektonischer Lösungen dient, neue Ansätze sowie Alternativen zulässt und die gute Zusammenarbeit der Menschen fördert.


Siehe auch Studie Handwerk macht glücklich: https://handwerksstolz.webnode.page/




Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commenti


bottom of page